Die Welt von oben – mit der Drohne

Titelbild für Die Welt von oben

… mit der Drohne. Mir war nach einem Wechsel meiner fotografischen Perspektive und schon immer wollte ich meine so oft fotografierten Lieblingslocations von oben bewundern. Darum haben meine Frau und ich uns einen Quadrokopter / eine Drohne gegönnt. Hier gibt es inzwischen eine reiche Auswahl und Ahnung hatten weder meine Frau noch ich, nur teuer sollte sie nicht sein und natürlich alle Finessen draufhaben. 😉 Um eine Wahl zu treffen half nur tagelanges Studium von Datenblättern und Youtube-Kanälen, schließlich wurde es eine Anafi vom französischen Hersteller Parrot.

Die Anafi im Überblick

Die Drohne kommt in einer recht stabilen grauen Box daher. Auffallend ist ihr geringes Gewicht, d. h. wenn ich in die Berge gehe, gibt es keine Ausrede mehr sie nicht in den Rucksack zu packen. Der Flug der Anafi ist sehr stabil und ruhig, wenig bzw. keinen Wind vorausgesetzt. Gesteuert wird sie über eine recht gut gelungene App, in der man für ein paar € zusätzliche Flugmuster erwerben kann. Das Smartphone wird in den mitgelieferten Controller eingehängt und per USB-Kabel verbunden. Hier gefällt mir, dass das Smartphone sich oberhalb der Kontrollelemente befindet und nicht wie bei DJI unterhalb. Wie lange fliegt sie? Pro Akku sind 20-25 min machbar, ein Zweitakku empfiehlt sich so oder so.

Foto / Video

Die Anafi kann 4K Video mit 30 fps aufnehmen sowie 21 MP Fotos in JPG als auch in Raw. Für ein ruhiges Videobild sorgen ihr Gimbal und ein 3-Achsen-Stabi. Zwei dicke Pluspunkte sind der optische 2-fach Zoom und die Möglichkeit 90 ° nach oben zu filmen / fotografieren, das kann derzeit keine andere Drohne! Das Bildmaterial ist beeindruckend scharf und brillant, wird zwar bei schwächerem Licht „aquarellartig“, ich muss aber anmerken, dass ihr kleiner Sensor nun einmal nicht die Power eines KB-Sensors haben kann.

Was ich nicht so toll finde

Die Anafi ist recht leicht und wirkt etwas filigran, seit einem Absturz weiß ich zwar, dass sie einiges aushält, aber der Eindruck bleibt. Ein Ladegerät sucht man im Lieferumfang vergebens. Laden sollte man die Akkus mittels Schnellladegerät, da das sonst Stunden dauert. Und wer eine idiotensichere Drohne mit zig Kollisions-Sensoren sucht, sollte sich die Anafi aus dem Kopf schlagen, denn die hat sie nicht. Hier muss der Pilot selbst drauf achten, dass es zu keinen Kollisionen kommt. Ich will aber fair bleiben und einer Drohne für weit unter 1.000 € nicht die fehlenden Extras einer doppelt so teuren ankreiden. Besonders letzterer Punkt mit den Sensoren ist mir persönlich egal.

Rechte und Pflichten

Derzeit (2019) gibt es in jedem Land eigene mehr oder weniger strikte Bestimmungen, die ab 2020 EU-weit harmonisiert werden sollen. Neben einer Bewilligung zum Flug benötigt man eine Versicherung. Eine Bewilligung für Österreich bekommt man von der AustroControl, Kosten p. A. 330 € – eine gesalzene Summe! Für Flüge über besiedeltem Gebiet oder Menschenmengen benötigt man eigene Genehmigungen, Flughäfen, Militärstützpunkte, Naturschutzgebiete usw. sind ausnahmslos tabu. Wie die exakten Bestimmungen in Deiner Region sind, musst Du bitte selbst herausfinden.

Stress und Ärger vermeiden

Leider kommt es immer wieder zu Konflikten und die Schuld daran tragen alle: Die Presse, die jede Meldung über Drohnen teils aufbläst, als wäre der Luftkrieg ausgebrochen, der paranoide Spießer, der solche Meldungen unreflektiert übernimmt und in jedem Drohnenpiloten eine Bedrohung des Luftraumes / der Persönlichkeitsrechte sieht und ganz besonders ignorante Drohnenpiloten! Ich fliege daher nur dort, wo ich Konflikte de facto ausschließen kann und ich respektiere Verbote und Persönlichkeitsrechte. Und ich rate jedem, es auch so zu tun – unnötige Konflikte sorgen nur für weitere Restriktionen und damit auch weniger Freiheiten!

Anafi ja oder nein?

Die Anafi mag nicht die perfekte Drohne sein, aber für ihren Preis ist sie nah dran. Der ein oder andere Punkt mag an die Konkurrenz gehen, aber da zahlt man oft entspr. mehr – und kann dann aber z. B. nicht 90 ° nach oben filmen. Auf einer Skala von 1-5 Sternen würde ich der Anafi 4 Sterne geben. Genug der Worte. Hier ein paar Fotos – ohne dem Anspruch die Fotografie aus der Luft zu revolutionieren.

Dieser Beitrag ist keine Werbung. Ich habe die Anafi selbst finanziert und gebe hier meine persönliche Meinung wieder.